Hauptnavigation

Aktuelle Nachrichten

2020

Logo der Global Nachhaltigen Kommune NRW: Ein Ausschnitt einer Weltkugel, gemustert mit bunten Rechtecken.

Erstes virtuelles Treffen der GNK-Modellkommunen

Bonn, 7. Mai 2020. Aufgrund des Coronavirus fand das jüngste Netzwerktreffen der NRW-Modellkommunen in ungewohnter Form statt: Die Koordinatorinnen und Koordinatoren der zweiten Projektphase „Global Nachhaltige Kommune NRW“ kamen auf Einladung der Servicestelle erstmals virtuell zusammen.

Eine Person ist ausschnitthaft von hinten zu sehen; sie hält in der linken Hand eine Stift über ein Papier, die rechte Hand liegt auf der Tastatur eines Laptops.

Mit E-Learning die Projektarbeit unterstützen

Bonn, 6. Mai 2020. Durch die Corona-Pandemie stehen viele Kommunen auch in ihrer partnerschaftlichen Arbeit vor neuen Herausforderungen. Wie lässt sich diese trotz herrschender Reise- und Kontaktbeschränkungen aufrechterhalten? Das BMZ möchte an diesem Punkt mit der kostenfreien Nutzung der E-Learning-Plattform „atingi“ unterstützen.

Zu sehen sind einige Personen. Sie schauen auf viele kleine Blumentöpfe, die auf einer Art Hochregal stehen. Im Hintergrund ist dichter, grüner Wald zu sehen. Foto: Goldkronach

Unterstützung kommunaler Partnerschaftsprojekte

Bonn, 4. Mai 2020. Auch 2020 können deutsche Kommunen, Kommunalverbände und kommunale Spitzenverbände einen Zuschuss für ihre entwicklungspolitischen Vorhaben beantragen. Im Rahmen des Nakopa-Projekts der Servicestelle Kommunen in der Einen Welt von Engagement Global werden gemeinsame Aktivitäten mit bis zu 250.000 Euro gefördert.

Ein Mann mit Mikrofon überreicht eine Urkunde an Elke Bröcker aus dem Rhein-Pfalz-Kreis. Foto: RENN.west

Gemeinsam Verantwortung übernehmen zum Welttag der Partnerstädte

Bonn, 23. April 2020. Jedes Jahr am letzten Sonntag im April wird der Welttag der Partnerstädte gefeiert. Ein wichtiger Tag auch für uns als Servicestelle Kommunen in der Einen Welt, denn die Förderung kommunaler Partnerschaften und die Idee, dass Kommunen aus Nord und Süd gemeinsam globale Probleme lösen, ist eine der Säulen unserer entwicklungspolitischen Arbeit.

Ein Mann steht auf einer mit rosa blühenden Kirschbäumen umsäumten Straße und hält ein Schild mit der Beschriftung "Sustainable Cities and Communities" hoch. Foto: Julia Krakau

Projektkommunen für Thüringen gesucht

Bonn, 21. April 2020. Die zweite Phase des Projekts „Global Nachhaltige Kommune Thüringen“ ist gestartet. Im Rahmen des Projekts berät Sie die Servicestelle Kommunen in der Einen Welt bei der partizipativen Entwicklung Ihrer individuellen kommunalen Nachhaltigkeitsstrategie. Die Teilnahme am Projekt ist für alle Kommunen kostenfrei. Bewerben Sie sich bis zum 11. Mai 2020!

Mikroskopisches Bild  mehrerer Viren, die das Coronavirus symbolisieren sollen. Foto: Dreamstime

Kommunale Entwicklungspolitik in der Coronakrise

Bonn, 20. April 2020. Die COVID-19-Pandemie trifft Kommunen weltweit besonders hart und damit auch die vielen Partnerschaften deutscher Städte, Gemeinden und Landkreise. Netzwerktreffen und Konferenzen werden auf längere Zeit nicht möglich sein. In einer Zeit, in der globales Handeln und internationale Zusammenarbeit wichtiger sind denn je, sind wir als Servicestelle selbstverständlich weiterhin für Sie da.

Mockup der Broschüre Landkreise gestalten kommunale Entwicklungspolitik

Landkreise entwicklungspolitisch engagiert

Bonn, 16. April 2020. In Deutschland übernehmen zwei Drittel aller Landkreise globale Verantwortung und engagieren sich in vielfältigen Projekten für Nachhaltigkeit, Klimaschutz, faire Beschaffung oder in Nord-Süd-Partnerschaften. Diese Woche hat der Deutsche Landkreistag seine neue Broschüre „Landkreise gestalten kommunale Entwicklungspolitik“ veröffentlicht.

Skulpturen mit dem Schriftzug ZeitzeicheN. Foto: Netzwerk21Kongress

Deutscher Lokaler Nachhaltigkeitspreis 2020

Bonn, 8. April 2020. Das Engagement von Kommunen, Unternehmen und von Bürgerinnen und Bürgern für die Umsetzung der Agenda 2030 wird auch in diesem Jahr durch den ZeitzeicheN-Preis gewürdigt. Mit der Auszeichnung werden innovative Projekte ins öffentliche Bewusstsein gerückt, die gesellschaftliche Brücken schlagen und andere motivieren, sich ebenfalls für die globalen Nachhaltigkeitsziele einzusetzen.

Menschen stehen in einer Gruppe zusammen und halten Schilder mit den 17 Zielen hoch.

Wie die Gemeinde Niebüll Nachhaltigkeit lebt

Bonn/Niebüll, 6. April 2020. Die Wirkung des eigenen Handelns endet nicht an der Gemeindegrenze – dessen ist man sich im schleswig-holsteinischen Niebüll bewusst. Mit verschiedenen Projekten im Sinne der Agenda 2030 mit ihren 17 Nachhaltigkeitszielen stellt sich die Gemeinde ihrer Verantwortung. Hier ein Blick auf eine Kommune, die mit gutem Beispiel voran geht.

Das Titelblatt der Ausgabe ist zu sehen.

Gute Beispiele aus der kommunalen Praxis

Bonn, 1. April 2020. Die neue Ausgabe unserer Schriftenreihe Dialog Global stellt Ihnen gute Beispiele aus der kommunalen Praxis im Handlungsfeld „Migration und Entwicklung“ vor. Neun Beispiele beschreiben die Spannbreite einer erfolgreichen Zusammenarbeit von Kommunalverwaltung und migrantischer Zivilgesellschaft. Neun gute Beispiele, die beeindrucken und zum Mitmachen motivieren.

Die Symbole der globale Nachhaltigkeitsziele sind als Kreis angeordnet. Im Hintergrund ist ein Luftbild der Altstadt von Münster zu sehen. Foto: Engagement Global

Film ab für Ihr entwicklungspolitisches Engagement

Bonn, 30. März 2020. Jede Kommune kann einen Beitrag für eine lebenswerte Zukunft leisten - lokal und global. Warum Ihr Engagement so wichtig ist, in welchen Bereichen deutsche Gemeinden, Städte und Landkreise bereits entwicklungspolitisch aktiv sind, und wie wir Sie als Servicestelle Kommunen in der Einen Welt unterstützen können, zeigen unsere neuen Videos.

Stadtansicht von Bremen. Zu sehen sind eine leere Straße, im Hintergrund ein Parkhaus und zwei Kirchtürme. Foto:  Alex Plesovskich/Unsplash

Kommunen aus dem Globalen Süden für den Bremer Solidaritätspreis vorschlagen

Bonn/Bremen, 26. März 2020. Die Ausschreibung für den 17. Bremer Solidaritätspreis läuft. Im Fokus: Gewalt an Frauen und Mädchen. Das Problem betrifft Europa genauso wie Länder des Globalen Südens. Daher sollen mit dem aktuellen Preis Initiativen, Dachverbände oder einzelne Personen aus dem Globalen Süden ausgezeichnet werden, die sich gegen die Gewalt an Frauen und Mädchen einsetzen.