Hauptnavigation

Im Fokus

2024

Mehrere Personen sitzen an einem Tisch und diskutieren.

Internationaler fachlicher Austausch – auch für deutsche Kommunen ein Gewinn

Bonn, 18. Juli 2024. Viele Städte, Gemeinden und Landkreise weltweit engagieren sich in der Entwicklungspolitik. Sie unterstützen sich gegenseitig, lokale Lösungen für globale Herausforderungen zu entwickeln und umzusetzen. Wir stellen Ihnen einige Beispiele vor, die zeigen, dass der internationale Fach- und Erfahrungsaustausch eine entwicklungspolitisch nachhaltige Wirkung entfaltet – und das sowohl in Kommunen des Globalen Südens als auch des Nordens.

Blick durch eine Glastür in einen Besprechungsraum mit drei Personen. Auf der Tür klebt ein Zettel mit der Aufschrift "Aktionsplan Entwicklungspolitik".

Kommunale Entwicklungspolitik wirkt weltweit

Bonn, 16. Juli 2024. Entwicklungspolitik ist schon lange keine Einbahnstraße mehr – von Zuwendungen aus dem Norden in den Globalen Süden. In der Entwicklungszusammenarbeit wird das kooperative Element hervorgehoben und das wird vor allem allen Akteur*innen auf der kommunalen Ebene hierzulande bewusst. Der Austausch stößt Denkprozesse an und das Bewusstsein für globale Zusammenhänge wird geschärft. Wir zeigen Ihnen, dass entwicklungspolitisches Engagement für alle ein Gewinn ist.

Vier Personen stehen lachend an einem Stehtisch mit dem Logo von Engagement Global.

Strategisches Netzwerken – mit Unterstützung der Servicestelle

Bonn, 26. Juni 2024. In Deutschland sind Städte, Kommunen und Landkreise entwicklungspolitisch aktiv und arbeiten mit ihren Partnerkommunen an Lösungsansätzen zur Umsetzung der globalen Nachhaltigkeitsziele. Ihnen allen ist dabei bewusst, dass hierbei ein Engagement in entwicklungspolitischen Netzwerken eine Vielzahl an Vorteilen bietet und sich gemeinsam mit Gleichgesinnten mehr realisieren lässt. Die Servicestelle ist hier an Ihrer Seite und kann unterstützen.

Flipchartausschnitt mit grüner und blauer Handschrift. Zu sehen ist das Wort "vernetzen", die Skizze einer Weltkugel, Knotenpunkte mit Verbindungslinien und weitere Wortbruchteile.

Starke Netzwerke – starke Kommunen

Bonn, 17. Juni 2024. Netzwerken ist für Kommunen eine wichtige Strategie, ihre Interessen nach außen und ihre Funktionalität nach innen zu stärken. Diese Erkenntnis leben viele entwicklungspolitisch aktive Kommunen – auf regionaler und nationaler, zunehmend aber auch auf internationaler Ebene. Welche Potenziale dieses vernetzte Agieren birgt, nehmen wir in unserem Beitrag genauer in den Blick, ebenso wie einige der größeren Netzwerke.

Acht Personen stehen in einem holzvertäfelten Saal; hinter ihnen hängen historische Porträts an der Wand.

Münster - Tamale: Eine junge aktive Partnerschaft

Bonn, 22. Mai 2024. Mustapha Amadu arbeitet als Leiter des Referats für Öffentlichkeitsarbeit der Tamale Metropolitan Assembly und ist gleichzeitig Koordinator für die Projektpartnerschaft zwischen der Stadt Münster in Deutschland und der Stadt Tamale in Ghana. Im Interview berichtet er über die ersten Schritte, Aktivitäten, Zwischenerfolge und Erfahrungen sowie über zukünftige Pläne im Rahmen der Zusammenarbeit der beiden Kommunen.

Mehrere Hände versuchen vier große Puzzleteile zusammenzusetzen.

Kommunale Partnerschaften möglichst gleichberechtigt gestalten

Bonn, 21. Mai 2024. Im Mittelpunkt entwicklungspolitischer Partnerschaftsarbeit steht der wechselseitige Wissensaustausch und die gemeinsame Umsetzung von Projekten. Im Beitrag lesen Sie, wie Sie und Ihre Partnerkommune – trotz bestehender systemischer Ungleichheiten zwischen dem Globalen Süden und Norden – die Zusammenarbeit dennoch möglichst gleichberechtigt gestalten und Denkmuster von Beginn an bewusst reflektieren können.

Porträt von Eberhardt Kettlitz

Gudensberg – kleine Kommune, starke Partnerschaften

Bonn, 14. Mai 2024. Die hessische Kleinstadt Gudensberg war 2022 eine der drei Gewinnerkommunen im Wettbewerb „Kommune bewegt Welt“. Im Mittelpunkt des Engagements steht eine Dreieckspartnerschaft mit den Städten Schtschyrez in der Ukraine und Jelcz-Laskowice in Polen. Wie die Kommune ihr Preisgeld einsetzte und warum die Teilnahme an diesem Wettbewerb für sie wichtig war, erzählte uns Gudensbergs Koordinator für kommunale Entwicklungspolitik im Interview.

Gewinnerfoto der Stadt Leipzig bei Kommunen bewegt Welt 2022

„Wie ein großes Puzzle…“

Bonn, 8. Mai 2024. Die Kommune Leipzig konnte im Wettbewerb „Kommune bewegt Welt“ bereits zweimal mit ihrem ganzheitlichen entwicklungspolitischen Ansatz punkten. Im Interview berichten Sophie Kratzer und Sabine Willenberg aus der Stadtverwaltung nun, wie dieser im Weiteren Eingang in die gesamtstädtische „Leipzig-Strategie 2035“ finden und damit in die Breite getragen werden soll. Lesen Sie außerdem, wie die Stadt von der Teilnahme am Wettbewerb profitiert hat und wie entwicklungspolitisches Engagement institutionelle und persönliche Horizonte erweitert.

Eine Hand berührt einige weiße Würfel, deren Buchstaben zusammengenommen das Wort Democracy bilden.

Autokratien auf dem Vormarsch – Strategien für die kommunale Partnerschaftsarbeit

Bonn, 7. Mai 2024. Die Verschlechterung demokratischer Standards nimmt in vielen Ländern zu. Dadurch stehen Kommunen zunehmend vor der Herausforderung, ihre Projektkooperationen der jeweiligen Situation entsprechend anzupassen. Wir zeigen das Potenzial kommunaler Partnerschaften auf, gerade auf lokaler Ebene positive Entwicklungen zu unterstützen und demokratische Grundwerte zu festigen – selbst in einem zunehmend autokratischen Umfeld.

Porträt Debora Thie

Gmünd für morgen: Global denken, lokal handeln

Bonn, 6. Mai 2024. Im Wettbewerbsjahrgang 2022 von „Kommune bewegt Welt“ gehörte Schwäbisch-Gmünd zu den drei Gewinnerkommunen. Für die Stadtverwaltung war die Auszeichnung Bestätigung und Ansporn zugleich. Ein gut vernetztes Amt für nachhaltige Entwicklung, Klimaschutz und Bürgerbeteiligung engagiert sich dafür, dass kommunale Entwicklungspolitik in Gmünd sehr nah an den Bürger*innen ausgerichtet wird.

Zwei Frauen stehen vor einer Stellwand. Die eine spricht in ein Mikrofon, die andere hält ein rotes Alarmlicht in die Kamera

Wasser und Wein verbindet

Bonn, 26. April 2024. Mazedonische und NRW-Kommunen verbindet viel. Bereits seit März 2021 gibt es ein Partnerschaftsabkommen zwischen der Republik Nordmazedonien und dem Land Nordrhein-Westfalen (NRW). 2023 haben NRW und die SKEW ein Projekt zur Förderung des kommunalen Fachaustauschs im Rahmen der Länderpartnerschaft ins Rollen gebracht. Erste Meilensteine wurden erreicht und schafften ungeahnte Einblicke in ein kleines, noch recht unbekanntes Bergland.

Zwei Männer und eine Frau stehen vor einer Anlage der Abfallwirtschaft in Ar-Ramtha (Jordanien)

Gute Strukturen nutzen und schaffen – erfolgreiche Partnerschaftsarbeit von Anfang an

Bonn, 25. April 2024. Die Stadt Augsburg engagiert sich mit Ar-Ramtha in Jordanien für ein Abfallwirtschaftsprojekt. Begleitet wurde die kommunale Projektpartnerschaft von Beginn an von Jakob Bihlmayer, Koordinator für kommunale Entwicklungspolitik. Im Interview berichtete er nicht nur von den Erfahrungen und Lerngewinnen des Projekts, sondern auch von den Erfolgsfaktoren für den Einstieg in die kommunale Partnerschaftsarbeit.